geschrieben von Henrik Weitzel



Herzlich Willkommen auf dem Blog von perspect.

Mein Name ist Henrik Weitzel, ich bin 21 Jahre alt, studiere in Marburg Erziehungs- und Bildungswissenschaft und habe momentan als Praktikant bei perspect die Möglichkeit einen Workshop für Personen über 50, die sich in einer beruflichen Neuorientierung befinden, zu begleiten. Hierzu habe ich auch bereits einige Beiträge auf Facebook veröffentlicht. ( perspect gmbh )

Auf das Feld der beruflichen Neuorientierung kann sehr gut das Energie-Konzeptes der Psychologin Vera Birkenbihl angewendet werden. 

Das Konzept setzt voraus, dass jeder Mensch ein bestimmtes Kontingent an Energie zur Verfügung hat. Von diesem Kontingent entziehen mehrere Bereiche Energie.
Das Ganze ist vergleichbar mit einer Batterie, die mehrere elektronische Geräte mit Energie versorgen würde.
Birkenbihl hat die Bereiche in 5 Kategorien unterteilt. Man kann diese 5 Bereiche auch als Level ansehen, dessen Ziel es ist im E-Level mit ausreichender Energie anzukommen.

A = „Automatische Prozesse“; Atmung, Verdauung, Wahrnehmung etc. (Lebensnotwendige Prozesse)
B = „Bin ich Ok?“; integriert sein, Selbstwert
C = „Chronos (Zeit) & Chairos (Hier und Jetzt)“
D = „Durchführung des Alltags“; Routinen, Autofahren, Arbeit etc.
E = „Entwicklung & Entfaltung“; Kreativität entdecken

Alle diese Bereiche entziehen dem Menschen Energie, manche mehr und manche weniger. Beansprucht ein Bereich zu viel Platz, also entzieht dieser zu viel Energie, bleibt für andere Bereiche wenig bis nichts mehr an Energie übrig und man erreicht das nächste Level nicht. 

Das A-Level ist die Basis.
Es repräsentiert die Gesundheit und sollte daher auf jeden Fall Beachtung finden und ausreichend Energie vorhanden sein. Es verbraucht mehr Energie, wenn man krank ist. Liegt man mit hohem Fieber und Gliederschmerzen im Bett, ist einem alles andere egal.

Das B-Level ist sehr tückisch.
Es steht für das Selbstwertgefühl. Wenn man sich wenige Gedanken machen muss, ob man so ok ist, wie man ist, hat man mehr Energie für die schönen Dinge des Lebens übrig. Plagen einen allerdings Selbstzweifel, wird der Antrieb, die Inspiration und die Energie fehlen, das Leben zu dem persönlichen Traum zu machen. Die Energie wird dann verbraucht für „Verteidigungs-Manöver“, wie Rechtfertigungen, Schuldzuweisungen, o.ä. und daraus resultieren Wut, Ärger, Zorn und Frust. Im Kontext der Arbeitssuche nimmt die B-Energie oftmals sehr viel Platz ein, da man sich als Arbeitssuchender häufig selbst hinterfragt.

Das C-Level ist eine Falle!
Es stellt die Zeit dar und beansprucht oftmals zu viel Energie. Menschen machen sich so viele Gedanken um ihre verfügbare Zeit, dass sie das Gefühl haben keine Zeit mehr für ihre Aufgaben zu haben. Auch während der Suche nach einem neuen Job hat man oft das Gefühl, dass einem die Zeit davonrennt. Doch wenn man so denkt, dann frisst das C-Level Unmengen an Energie.
Vera Birkenbihl hat hierzu folgendes erläutert: „Je mehr chronos wir in unser Leben lassen, desto mehr C-Energien verbrauchen wir. Durch das Gefühl des ‚gehetzt seins’ verbrauchen wir oft mehr Energie, als durch die Aufgabe an sich. Ich persönlich würde chairos auch als ‚Flow-Zustand’ bezeichnen. Das ist jener Zustand in dem wir in einer Aufgabe völlig versunken sind, die Zeit vergessen und unangestrengt manchmal unglaubliches vollbringen.“ 

Im D-Level hat man es fast geschafft, aber nur fast!
Das D-Level symbolisiert die Routine. Allerdings beansprucht dieser Bereich einiges an Energie, insbesondere wenn man sich beruflich Neuorientiert. Allgemein gehört in diesen Bereich alles, was man so tut, egal ob auf Arbeit, im Haushalt oder in der Freizeit. Damit man diese Tätigkeiten erfolgreich durchführen kann, benötigt man entsprechend Energie. Im Kontext der beruflichen Neuorientierung eröffnen sich komplett neue Bereiche, die man erlernen muss und durch die man sich durchkämpfen muss.
Birkenbihl verweist in diesem Kontext darauf, dass man reflektieren solle, ob die Tätigkeiten, die man durchführt, auch sinnvoll seien.
Was sinnvoll ist, kann natürlich von jedem anders empfunden werden.
Doch ich möchte gerne Frau Birkenbihls Auffassung darlegen: Eine Tätigkeit ist dann sinnvoll, wenn sie dazu beiträgt, dass wir uns unseren großen Zielen im Leben nähern können. Wenn Sie z.B. Ihr Potential voll entfalten möchten, dann ist jede Tätigkeit, die Ihnen dabei hilft, sinnvoll.“ 

Das E-Level ist das Endlevel.
Hat man seine Energie gut aufgeteilt und es bis ins E-Level geschafft ist man am Ziel angelangt. Ist man am Ziel, hat der Mensch das Potential sich selbst zu entwickeln und weiterzubilden und sein Leben erfolgreich zu leben. Das E-Level spendet sozusagen die neue Energie, die der Mensch benötigt, um sein Leben erfolgreich zu bewältigen. 

Und was sagt das ganze Modell aus?

Insgesamt Zeigt sich, dass die Level B und C oftmals viel Energie beanspruchen, besonders auch im Rahmen der beruflichen Neuorientierung. Deshalb bleibt leider häufig wenig Energie für das E-Level übrig, doch genau dieser Bereich ermöglicht ein erfüllendes und glückliches Leben. Insbesondere das B-Level beansprucht während der Arbeitssuche viel Platz. Als Arbeitssuchender empfindet man oft das Gefühl von Unsicherheit oder fängt an sein ganzes Leben zu hinterfragen. Dadurch bleibt selten Energie für die nachfolgenden Level D und E übrig, was bedrohlich für die Lebensqualität ist.

Daher sollte man dieses Modell immer im Hinterkopf behalten und versuchen genug Energie zur Erreichung des Ziels bereit zu halten, indem man seine Gesundheit im Auge hat, an seinem Selbstwert arbeitet und auf seine Zeiteinteilung achtet. Schafft man dies, sollte einem erfolgreichen Leben nichts mehr entgegenstehen.

Beste Grüße,
Henrik 


Blog

Verdeckter Stellenmarkt – Was ist das?

Sich auf eine neue Stelle zu bewerben ist...

Tipps & Tricks um das E-Level zu erreichen

Herzlich Willkommen auf dem Blog von perspect....

Videos